RegistrierenSuchenFAQMitgliederlisteBenutzergruppenLogin
[Unglückswolf] Der 3. Roman (Die Wölfin) - Diskussion [MI]

 
Neue Antwort erstellen    Phileasson- und Simyala-Projekt Foren-Übersicht » Abenteuerforum (Phileasson) Vorheriges Thema anzeigen
Nächstes Thema anzeigen

[Unglückswolf] Der 3. Roman (Die Wölfin) - Diskussion [MI]
Autor Nachricht
phil
Site Admin


Anmeldedatum: 18.01.2009
Beiträge: 381
Wohnort: Bonn

Beitrag [Unglückswolf] Der 3. Roman (Die Wölfin) - Diskussion [MI] Antworten mit Zitat
Hallo allerseits,

mittlerweile ist der dritte Band der Romanreihe erschienen (Die Wölfin) - gibt es schon Meinungen, oder warten alle noch darauf, das Buch zu Weihnachten geschenkt zu bekommen Wink? Ich habe aufgrund des Arbeitsendspurts noch nicht viel Zeit gehabt zum lesen, bin also erst irgendwo um Seite 100.

Einige erste Gedanken (mit Spoiler-Markierung, da das Buch ja nun gerade erst erschienen ist - grundsätzlich darfs hier später ja gerne spoilerig zugehen):
Der Prolog hat es natürlich nach dem grandiosen Abdul-Auftakt in Band 2 schwer (und kam mir überraschend sexlastig vor), macht mir aber jetzt schon Vorfreude auf mehr Zeit mit den Sairan-Hokke (ich freue mich über viele bekannte Namen aus dem Abenteuer!) und den Wulfen. Crottet gewinnt deutlich an Profil. Danach springen wir gleich zu Beorn in den Himmelsturm und tauchen voll in die Welt Pardonas und der Shakagra ein, inkl. Ausflug nach Ryl'Arc - eine mutige Entscheidung, die mich sehr freut. Bin gespannt, wie's weitergeht Smile.

Ich werde hier wohl erst voll mitlesen, wenn ich mit dem Buch durch bin - daher realistischerweise schon mal eine schöne Weihnachtszeit allerseits!

Lieben Gruß
Philipp
20.12.2016, 14:33 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Brandur



Anmeldedatum: 26.11.2013
Beiträge: 141

Beitrag Antworten mit Zitat
Swafnir zum Gruße!

Bin momentan auch im Arbeitsstreß und kann daher mein bisheriges Tempo nicht wiederholen. Ich bin bei ca. 35% (habs mir diesmal für meinen Kindle geholt) und habe eine geteilte Meinung.

MI

Negativ:
- Prolog: Langweilig und wieder einmal von unpassenden Sexerlebnissen geprägt. Nicht so schlimm wie der erste Prolog, aber einfach unpassend. Nirkas mystischer Hintergrund wird so für mich vollkommen entzaubert.
- Beorn in Rhyl'Arc: Ein paar gute Aspekte, aber mir gefallen zum einen die Folterszenen nicht (viel zu plakativ; wer eine richtig gute Folterszene lesen will, sollte 1984 zu Rate ziehen), zum anderen geht es wieder mal mit Sex zur Sache, und wieder einmal total daneben. Pardona gefällt mir überhaupt nicht und irgendwie ist alles Banane. Mir fehlen momentan die Worte, aber ich bin nicht angetan.
- Shaya: Immer noch ein weinerliches Mädchen. Ihr erster Auftritt (wenn ich mich recht erinnere) ist in Riva und ihre erste Handlung: Sie weint, weil ein paar der Sklaven aus dem Himmelsturm sich auf die Reise machen und es heißt Abschied zu nehmen. Ich werd mit Shaya nicht warm.
- Die Hintergründe der Seuche: Ein bisschen zu plakativ, da sofort die Shakagra'e erwähnt und in Verbindung gebracht werden. Zu
- Lektorat: An einer Stelle im Prolog ist die Rede davon, dass Beorns Augen sich erst wieder an helles Licht gewöhnen müssen oder so ähnlich. Seine Augen. Very Happy
- Pullen: Immer noch taucht dieses Wort auf! Jedes Mal, wenn ich es lese, muss ich an den ersten Band und die Ausfahrt aus Thorwal denken. Furchtbar! Wink

Positiv:
- Crottet im Prolog: Es wird erklärt, warum er die Sairan-Hokke verlassen hat. Der Konflikt zwischen ihm und Nirka wurde gut beschrieben. Das hat mir sehr gefallen.
- Nirkas Heilung durch Roika: Ebenfalls sehr schön beschrieben.


Bisher also noch nicht so überragend, aber vielleicht kann das Buch seine Stärken später noch ausspielen.

Viele Grüße,
Brandur

_________________
Ich leite die Phileassonsaga (Spielzeit bisher: 186h).
Momentan sind wir in Kapitel 5 - H'Rangas Kinder (Spielzeit bisher: 15h).
Hier gehts zum Spielbericht mit Kommentar!
20.12.2016, 17:36 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
phil
Site Admin


Anmeldedatum: 18.01.2009
Beiträge: 381
Wohnort: Bonn

Beitrag Antworten mit Zitat
So, ich habe das Buch durch (und ärgere mich jetzt schon, dass ich ab morgen meine Bahnfahrten zur Arbeit wieder ohne Phileasson & Konsorten verbringen muss!) - hier nun ein paar Gedanken zum Buch (ungeordnet und sehr unvollständig, also bitte keine kohärente Rezension erwarten). Ich werde (Buch-)Spoiler nicht markieren, da ich mal davon ausgehe, dass jeder, der den Diskussionsthread anklickt, das Buch entweder gelesen hat oder spoilerimmun ist.

Alles im allen hat mir die Reise mit Phileasson und Beorn wieder sehr viel Spaß gemacht - ich war allerdings weniger begeistert als vom Himmelsturm, der mein bisheriges Highlight der Reihe ist. Insofern habe ich ein paar Kritikpunkte, allem voran sicherlich den Überschuss an (plattem) Sex oder sexualisierten Szenen. Das weckt in mir zwar nostalgische Erinnerungen an die DSA-Romane der "guten, alten Zeit", war aber damals als Teenager irgendwie toller Wink. Insbesondere habe ich mit Pardonas Darstellung meine Schwierigkeiten - sie tritt ja gefühlt kaum auf, ohne dass die Szene ins Sexuelle abdriftet (nicht nur im Umgang mit Beorn; auch in ihrer Hintergrundgeschichte tauchen all diese für mich unpassenden Details auf, wie die Tatsache, dass sie sich von Dämonen hat schwängern lassen). Nun ist Pardona sicherlich ein komplexer und äußerst mysteriöser Charakter, und der Aspekt der Verführerin ist auch untrennbar mit ihr verbunden - die Darstellung im Buch beschränkt sich für meinen Geschmack aber zu sehr darauf; unterm Strich ist es einfach nicht "meine" Pardona. Letzteres kann man den Autoren wohl kaum vorwerfen - selbst zwischen verschiedenen Rollenspielgruppen, die die Kampagne spielen, schwankt ihr Charakter ja sehr, bis hin zum Extrem, dass sie in einigen Gruppen gar nicht erst mitreist, da das als nicht angemessen für eine (selbsternannte) Göttin angesehen wird. Trotzdem ist mir ihre Darstellung mehrmal unangenehm aufgestoßen. (Der Rollentausch mit Lenya hingegen ist meiner Meinung nach gut umgesetzt, auch wenn man sich bei ihrem Verhalten als vermeintliche Geweihte manchmal fragt, wie lange es noch dauern mag, bis Beorns gesamte Ottajasko durchschaut hat, dass etwas nicht stimmt, und dann abgemurkst und durch "Söldner und Abenteuer" (wie sie sich ausdrückt) ersetzt wird Wink).

Dafür fühle ich mich aber nach wie vor mit so gut wie allen anderen Altbekannten gleich wie zu Hause und freue mich immer wieder wie ein Schneekönig (ein Winterbold?), wenn Ohm eine Saga vorträgt (man hat unsere Wünsche erhört und er singt jetzt häufiger Smile!) oder Phileasson wieder mal (für mich) einfach so perfekt getroffen ist, dass mir ein "Das wohl!" herausrutscht. Und Beorn wird hier nun durch den Konflikt mit Pardona so vielschichtig, wie ich ihn mir gewünscht hätte (auch wenn er viel Zeit damit verbringt, Pardona hinterherzuhecheln).

Crottets Darstellung und Motivation gefallen mir sehr gut, in meiner Gruppe war er leider immer etwas blass - für die anderen, neu hinzugekommenen Nivesen (vielleicht mit Ausnahme von Nirka) hätte ich mir aber mehr Screentime gewünscht. Ich glaube nicht, dass man nur mit Kenntnis des Romans z.B. genug Verbindung zu Phanta aufbaut, um dann nach ihrem Einbruch in Norburg wirklich mit ihr mitzufiebern. Da sind wir als Kenner der Kampagne natürlich im Vorteil Smile.

Die wirklich schwierig umzusetzende Begegnung mit Niamh fand ich klasse, und sie hat in mir wohlige Erinnerungen an die Gesichter meiner Spieler geweckt, die damals von diesem unerwarteten Abdriften in die Welt der Hochelfen völlig überrumpelt und verzaubert waren. Und ja, die Szene im Buch gelingt meiner Meinung nach u.a. aus dem Grund, dass eine emotional komplexe, mächtige und wunderschöne Hochelfe mal ganz ohne Sexualisierung auftritt Wink.

Grundsätzlich fällt auf, dass das Erzähltempo des Romans ein wenig schwankt - am Anfang geht es sowohl auf Phileassons Seite als auch in Beorns Gefangenschaft noch recht gemütlich zur Sache, gegen Ende nimmt das Buch aber immer mehr Fahrt auf und hat mich dann auch bis zum (absolut großartigen!) Ende so richtig gepackt. Und man muss wirklich mal würdigen, wie gut es die beiden Autoren verstehen, alle drei bisherigen Bände mit einem grandiosen Schlussakkord zu beenden. Stilistisch ist der Roman (gewohnterweise, darf man mittlerweile wohl schon sagen) wunderbar aus einem Guss; ich könnte, wenn die beiden diesbezüglich nichts verraten hätten, nicht sagen, wer welche Teile schreibt.

Natürlich muss ich zu guter Letzt noch ein paar Unterschiede und Verbindungen zur Kampagne kommentieren - das nun doch mal mit Spoiler-Markierung, da es auch um Details der Kampagne (und evtl. der weiteren Romane) geht:

Die Totenmoor-Episode war eine sehr willkommene Ergänzung, und insbesondere die Suche nach den Armreifen ist natürlich für Kenner der Kampagne (in der Neuauflage) ein nettes Schmankerl: Dort wird ja (relativ am Rande) erwähnt, dass Pardona Beorn ins Totenmoor schickt, um dort u.a. die Mandranna-Armreife zu bergen. Diese funktionieren als eine Art "Astralleitung", womit dann Pardona Belasca beim Zaubern unbemerkt unter die Arme greift - ein etwas umständliches Konstrukt; die Variante im Roman, dass die Reife als Tarnung für Pardona fungieren, gefällt mir besser. Ich bin gespannt, was diesbezüglich noch ans Tageslicht kommt...

Im Gegensatz zur Kampagne begleiten ja Hern'Sen und Nirka Phileasson auf dem weiteren Weg - eine sehr elegante Lösung, sowohl um später Hintergrundinformationen über den (im 3. Band bereits erwähnten) Erm Sen einzuflechten, als auch für die Wolfthematik der 4. Queste. Ich hatte ja nach dem Prolog der Wölfin erwartet, dass vielleicht in diesem Band schon Wulfen vorkommen oder erwähnt werden, aber dem war wohl nicht so. In diesem Kontext bleibt zu hoffen, dass Nirkas Mutter Winja nochmal auftritt - die kurze Begegnung der beiden in Norburg war ja nach dem Build-Up im Prolog noch etwas unbefriedigend.

Das Sternenmal Salarins wird wieder thematisiert - nach den Ereignissen im Himmelsturm (wo er wie ein Berserker kämpft und Phileasson als König anspricht) war ja die naheliegendste These, dass Salarin die Reinkarnation Adernaths ist und dann später auf den Inseln im Nebel im Kessel "wiedererweckt" wird. Im Gespräch mit Niamh ist von Adernath die Rede, sie erkennt ihn aber nicht - Salarin hat allerdings das Gefühl, sie "neulich gesehen" zu haben. Also ist es vielleicht doch nicht so einfach? Was meint ihr?

Und wo wir schon dabei sind, Theorien zu spinnen: Was denkt ihr, wann wir Eichward vom Stein wieder sehen? Erst im Showdown unter Pardonas Kämpfern, oder schon vorher? Im dritten Band war ihm ja selbst im Himmelsturm kein Auftritt vergönnt.

04.01.2017, 14:44 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:    

Neue Antwort erstellen    Phileasson- und Simyala-Projekt Foren-Übersicht » Abenteuerforum (Phileasson) Alle Zeiten sind GMT
Seite 1 von 1

 
Gehe zu: 
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Design by Vjacheslav Trushkin / Easy Tutorials (phpBB Tutorials).
Deutsche Übersetzung von phpBB.de