Die Neuauflage ist da! Meinungen, Diskussionen, Kritik etc.

Diskussionen über die Questen und Hintergründe der Phileasson-Saga.
Antworten
Ladidadi
Beiträge: 70
Registriert: 22.10.2008, 11:22

Die Neuauflage ist da! Meinungen, Diskussionen, Kritik etc.

Beitrag von Ladidadi » 17.12.2009, 18:32

Also ich habe mir heute die Überarbeitung der Kampagne gekauft und schonmal einen Blick reingeworfen. Hier kurz meine spontanen ersten Eindrücke:

- Bei den Bildern sind einige neue dazugekommen, insgesamt natürlich qualitativ sichtbar besser als damals. Die meisten (alle?) Bilder von damals sind noch drin. Einige Pläne etc. (z.B. der Himmelsturm) wurden deutlich verbessert.

- Besonders etwa die zweite Hälfte der Kampagne wurde deutlich überarbeitet: Das Finale, die Inseln im Nebel, die Heilung des Königs usw.; dem ersten Eindruck nach sehr zum besseren und ausführlicheren.

- Das zeitpolitische Drumherum und die Möglichkeit, andere Abenteuer zu integrieren, wurde beleuchtet, beispielsweise wie man Staub und Sterne oder Hinweise auf die Borbarad-Kampagne einbauen kann. Ein einleitendes Kapitel schildert die Hintergründe genau.

- Durch alternative Lösungen einzelner Aufgaben wurde das Railroading verbessert.

- Kästen am Rand zeigen auch den Verlauf von Beorns Queste an: Sehr nützlich.

Ich werde mich die nächsten Tage genauer einlesen und dann nochmal meine Eindrücke schildern.

Danzelot
Beiträge: 55
Registriert: 24.10.2008, 22:58
Wohnort: Berlin

Beitrag von Danzelot » 18.12.2009, 13:56

ich kann mich Dir soweit anschliessen.
Die Illustrationen sind von unterschiedlichtser Qualität und Stil, neu oder alt, aber das ist für mich persönlich nicht wirklich maßgebend.
Dass die zweite Hälfte deutlicher überarbeitet wurde finde ich sehr gut, wurde es doch oft bemängelt, das die Kampagne ab den Inseln an Substanz verliert. Ich werde demnächst sehen, ob da die Überarbeitung wirklich Punkte bringt.
Railroading heruntergefahren (soweit das bei Hennens Plot möglich ist), inneraventurisches Zeitgeschehen und andere Abenteuer eingebaut: gefällt mir gut und hier kann die Überarbeitung genauso punkten, wie bei den Verweisen auf die entsprechenden Regelwerke.
Einzig der Verweis auf z.B. "Mächte des Schicksals" verdient meiner Meinung nach zumindest einen Spoiler-Vermerk. Nicht jeder Phili-SL leitet auch die G7!
Das Feature "Beorn Queste" finde ich auch ein sehr nützliches Feature, das hat in der alten Auflage oft gefehlt.
Weiterhin gefallen mir die Einstimmungstexte zu Beginn jedes Kapitels sehr gut. Ich werde sie wohl direkt als Dichtung oder Lied in die Kampagne einbauen.
Insgesamt finde ich das Werk auch etwas übersichtlicher, was beim Suchen und Blättern während des Leitens von immenser Hilfe ist.
Die Kasteninfos zu den besuchten Städten in gewohnter Kurzform sind ebenso nützlich.

Auch, wenn das in anderen Foren schon bemerkt wurde möchte ich nocheinmal anmerken, dass die häufigen Fehler in Rechtschreibung und Ausdruck mir wirklich den Lesespaß vermiesen. Da ist von Beron, Taubradir, und einem Schiff die Rede, das die Geliebte eines Elfen ist (gemeint war eigentlich die Dryade, die auf dem Schiff lebt). Meiner Meinung nach sollte eine Überarbeitung eines Buches weniger solcher Fehler als die ursprüngliche Publikation aufweisen, leider ist das Gegenteil der Fall. Das ist vor allem Schade, weil im voraus viel Wert auf eine gute Präsentation des Projekt während der Arbeit seitens des Autors gelegt wurde, zur Publikation kann die Qualität der Überarbeitung vom reinen Handwerk des Schreibens (inkl. AUsdruck) nicht überzeugen. Pannen wie fehlende Karten kommen da noch hinzu. Also Viel heiße Luft um nichts??

Fazit: Die Neuauflage macht durchaus Sinn, da sie auf dem Stand der Edition 4.1 ist, übersichtlicher gestaltet und einige neue Features beinhaltet. Leider sind aber auch einige Fehler enthalten, weshalb es nicht die Qualität der Neuauflage der Borbarad-Kampagne erreichen kann.

Zum Inhaltlichen kann ich wirklich erst mehr sagen, wenn ich in meiner Lektüre fortgeschritten bin.
Preiset die Schönheit, Bruderschwestern!

Danzelot
Beiträge: 55
Registriert: 24.10.2008, 22:58
Wohnort: Berlin

Beitrag von Danzelot » 18.12.2009, 14:04

Zu den Fehlern der Neuauflage schlage ich vor, dass Interessierte auffällige Fehler während des Lesens sammeln und hier früher oder später ein Errata erarbeitet wird. Kann man ja zunächst in einem Thread sammeln.
Rechtschreibung und Satzzeichen fallen da natürlich raus, das macht ja auch wenig Sinn (und ist auch ne ziemliche Menge).
Aber inhaltlich-logische Fehler bei Formulierungen oder Fehler bei Werten sowie gänzlichst fehlende Textstellen sollten gesammelt werden.
Wäre da jemand dabei?
Preiset die Schönheit, Bruderschwestern!

phil
Site Admin
Beiträge: 446
Registriert: 18.01.2009, 10:36
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Beitrag von phil » 31.12.2009, 16:06

So, auch bei mir wartet die Neuauflage schon seit Erscheinen auf den nächsten Spieleabend, und wo ich jetzt wieder Internet zur Verfügung habe, will ich doch auch noch meinen Senf dazugeben ;-). Alles in allem bin ich sehr beeindruckt davon, was mit dem Band auf die Beine gestellt wurde - einige Punkte, die mir auf Anhieb einfallen:

- Die Überleitungen zwischen den Questen sind deutlich flüssiger geworden, gefällt mir sehr gut. Auch wenn die Spieler einige Zusammenhänge vielleicht ohnehin nicht mitbekommen, fühlt man sich als Meister doch besser, wenn man "für den Notfall" Erklärungen parat hat - ich denke hier beispielsweise an den Ursprung der Zorganpocken im Unglückswolf.

- Sehr beeindruckt war ich von der simplen, aber genialen Lösung, wie Beorn ab Queste Nr. 2 an die Prophezeiungen kommt - da zermartert man sich den Kopf, wie man dieses doch recht eklatante Problem löst, und so einfach kanns gehen :-).

- Die neuen Bilder gefallen mir überwiegend sehr gut - schön ist, dass das vieldiskutierte Niamh-Bild doch noch geändert wurde und jetzt deutlich stimmiger ist. Einige der alten Bilder hätte man meiner Meinung nach weglassen können...

- Es gibt endlich mehr Hilfe beim Umgang mit den Rudeln an Meisterpersonen. Nicht nur, dass es Hinweise gibt, wo man die ein oder andere "herausschreiben" kann, auch im Verlauf der Abenteuer gibts es deutlich mehr Tipps, wie einige Gefährten in dieser oder jener Situation reagieren. Auch die Hintergrundgeschichten sind deutlich besser ausgearbeitet, sodass die Expeditionsmitglieder an Tiefe gewinnen.

- Mehrmals gesagt: Die Beorn- und Chrononautos-Boxen sind sehr hilfreich! Überhaupt ist alles deutlich übersichtlicher geworden, was bei der Fülle an neuen Infos auch nötig ist. Ich freu mich drauf, endlich nicht mehr stapelweise Regionalbände griffbereit haben zu müssen!

- Über die peinlicherweise vergessenen Karten muss man wohl nix mehr schreiben. Lektoratsfehler sind zwar nervig, aber meiner Meinung nach hier immer noch nicht so schlimm wie in manch anderer DSA-Publikation...

- Zustimmung auch bei den fehlenden Spoilerwarnungen! Da ich gerade die G7 als Spieler erlebe, hätte ich mir an einigen Stellen einen kleinen Warnhinweis gewünscht.

- Sehr gut gefallen mir die Hinweise, wie man einige Rätsel / Handlungsstränge an die eigene Gruppe anpassen könnte - ich denke da insbesondere an die Alternativen zum Quitslinga in der 9. Queste.

- Das Finale liest sich sehr episch... ich bin gespannt, wie es sich letztendlich spielt.

@ Danzelot: Der Fehlersammel-Thread ist eine gute Idee, ich werde ab jetzt versuchen, dort zu posten, was mir so ins Auge fällt.

Ladidadi
Beiträge: 70
Registriert: 22.10.2008, 11:22

Beitrag von Ladidadi » 13.01.2010, 10:14

Da in meiner Kampagne als nächstes das Kapitel um Ben Aram und Tie Shianna ansteht, hab ich mich dort gestern mal detailliert in die Neuauflage eingelesen.

Es liegen echt Welten zwischen dem alten Abenteuer und dem Neuen! Kurz gesagt ist die Neuauflage von der Qualität her so, wie man sich das bei einem heutigen Abenteuer vorstellt:

Das Pferderennen und die Möglichkeiten im Rahmen davon sind weitaus besser gestaltet, auch zu Fasar allgemein kriegt man zumindest ein bisschen mehr Hinterrund (sollte aber trotzdem Land der Ersten Sonne zur Verfügung haben, um Fasar auszugestalten). Der Marsch durch die Wüste ist realistischer: Ben Aram zieht nicht erstmal "mal eben" nach Mherwed und zurück, sein Geldvermögen und die Anzahl Kamele ist realistischer, die Anzahl Bettler ist reduziert etc. Außerdem ist die Reise generell besser ausgearbeitet. Die Begegnung mit den Beni Geraut Schi wurde stark verbessert, man wird nicht mehr sinnloserweise gefangen genommen und bekommt mehr Hintergrund zu den Wüstenelfen. Der Tie Shianna aufdeckende Zauber-Sturm hat eine sinnvolle Erklärung bekommen usw.. Die zum sofortigen Tod der Helden führenden Szenen in Tie Shianna wurden entschärft und der Obelisk und der Tempel der Orima wurden mit mehr Hintergrund versehen. Entfernt wurden dagegen die in der alten Kampagne so üblichen seitenlangen Zufallsbegegnungen, stattdessen wurden nur ein paar beispielhafte Begegnungen in der Wüste aufgeführt. Alles in allem also durchweg eine sehr sinnvolle und sehr gute Bearbeitung. Ich freue mich schon, die Kampagne ab jetzt mit der Neuauflage durchzuspielen!

Ladidadi
Beiträge: 70
Registriert: 22.10.2008, 11:22

Beitrag von Ladidadi » 18.01.2010, 11:38

Ich habe jetzt den Rest der Kampagne (Tie'Shianna bis Ende) durchgelesen. Da ich auch die alte Version noch gut vor Augen habe, kann ich im direkten Vergleich sagen, dass die Neuauflage sich wirklich stark verbesser hat.

Der Prophet zieht weiter:
Die Prophezeiung mit der Schrift im Wüstensand ist etwas besser angepasst: Statt einer rahjaisch tanzenden Traviageweihten erscheinen nun Shadif-Rösser und hinterlassen die Prophezeiung im Sand. Das ist auf jeden Fall eine bessere, stimmigere Lösung.

Die Ereignisse um die Gründung Brokscals sind nochmal neu durchdacht und logischer aufgebaut worden. Man erhält mehr Infos zu den Waldmenschen-Stämmen, die hier leben und kriegt allgemein im Vergleich zur alten Auflage mehr nützliche Infos und weniger Zufallstabellen. Es wird näher drauf eingegangen, wie man sich mit den Oijaniha anfreunden kann und das Komplott von Xch'war ist besser durchleuchtet und verständlicher an den Spielleiter gebracht.
Trotzdem muss man als Spielleiter natürlich nach wie vor einiges an eigener Arbeit in dieses Abenteuer stecken. Der abschließende Grund für ein Wegbleiben der Helden während des Echsen-Überfalls ist zwar schlüssig, aber - da es sich um eine letztlich enttäuschende Suche handelt - eventuell etwas unbefriedigend.

Das Tal der Echsengötter beginnt mit einer besseren, weniger auf Sudden Death ausgelegten, Version der Treppe: Sie ist nach wie vor spannend, aber um einiges stimmungsvoller und regeltechnisch durchführbarer angelegt und gefällt mir so sehr gut. Im Tal wird dann näher auf die Möglichkeiten der Helden eingegangen und verschiedene Möglichkeiten zum Putsch gegen Xch'war und zum Prozess aufgezählt. Auch Alternativen zur Zusammenarbeit mit dem Quitslinga sind genannt. Ansonsten bleibt aber alles ziemlich beim Alten.

Die Inseln im Nebel sind mit mehr Hintergrund - vor allem im Anhang - versehen. Die Story wurde soweit verändert, dass niemand mehr sterben muss, stattdessen findet man die Reinkarnation eines Freundes von König Fenvarien. Leider gibt es auch nicht sehr viel mehr Hintergrund zu den Mythen, die auf den Äußeren Inseln stattfinden, hier muss man als Spielleiter also weiterhin ziemlich viel improvisieren oder sich vorbereiten und sich evtl. die ein oder andere Geschichte aus den Elfen-Quellenbüchern auf den Inseln hinzufügen. Die Belagerung Tie Shiannas auf der letzten Äußeren Insel ist aber immerhin um einiges ausführlicher beschrieben. Ansonsten liefert das Abenteuer generell alles an nötigen Infos und überlässt es dann dem Spielleiter, wie man damit umgeht; lediglich Randpunkte wie die Gefangennahme in Ta'Lisseni, die KOntakaufnahme mit Beorn und das Finden des jungen und alten Weisen, der Diebstahl von Taubralir werden ansatzweise beschrieben, aber aufgrund des Umfangs dieser Episode muss man auch hier als Spielleiter sehr viel Phantasie zeigen, eigene Städte der Alten selbst komplett mit Leben füllen und sich fas von Null auf ausdenken, aber anders ist es wohl kaum lösbar. Lediglich das Finale um den Raub des Kessels beim Schlangenkönig ist dann wieder sehr schön detailliert und ausführlich beschrieben. In diesem Kapitel hätte ich mir zwar vielleicht noch mehr Infos gewünscht, sehe aber ein, dass das einfach nicht möglich war und bin trotzdem sehr zufrieden mit der Überarbeitung. Da allerdings die "Welt unter den Wellen" eigentlich recht schön und fantastisch war, ist es auch ein bisschen schade, dass sie ganz wegfällt.

Der Alte König ist ja eher eine Zwischenepisode zum Finale. Viel hat sich hier nicht geändert und es ist nach wie vor ein sehr kurzes Kapitel, das eher dazu dient, das Finale einzuleiten.

Alte Freunde, Alte Feinde hält nun auch, was es verspricht. Es beginnt damit, dass man tatsächlich mehr von alten Freunden mitkriegt: Außer Niamh sind auch die Nivesen am Rande eingebaut. Die Gefangennahme Fenvariens und Beorns durch Pardona ist schlüssiger und besser ausgearbeitet, letztlich leitet aber auch das nur das absolut fantastische Finale ein. Nachdem Beorn auf der Flucht Pardona alleine aufhalten will (was ich immer noch als schwierig ansehe, weil die Helden das als völlig unnötiges Opfer ansehen könnten und vielleicht versuchen, ihn davon abzuhalten), kommt es zu einer finalen Konmfrontation zwischen Pardona und ihren Häschern und Niamh und den Helden. Nach einem "profanen" Kampfteil prallen soviele magische Energien der beiden uralten Hochelfen aufeinander, dass für das Finale eine Globule geschaffen wird, die noch einmal vergangene Ereignisse aufgreift und durch die Träume und Erinnerungen von Fenvarien führt. Pardona und Niamh umkämpfen durch gute und schlechte Erinnerungen quasi den Geist des Fenvarien, der wieder vom Wahnsinn weggeführt werden muss und die Helden können dabei eine entscheidende Rolle spielen. Noch einmal erlebt man Tie'Shiannas Fall (nicht mythologisch verklärt wie auf den Äußeren Inseln, sondern in seiner tatsächlichen Brutalität, kann aber diesmal Fehler verhindern), erlebt Fenvarien noch als jungen Soldaten, kriegt aber auch seinen Mord an seinem Freund im Kerker des Namenlosen mit und das Abgleiten in seinen Wahnsinn, zuletzt aber auch eine Vorrausschau auf Ereignisse, die in der Zukunft der Inseln im Nebel liegen und die Freidensverhandlung unter dem König zeigen. Es wurde damit ein würdiges Finale geschaffen, das nochmal Wissenslücken schließt, äußerst fantastisch und spannend ist, und der Kampagne auch angemessen ist.

Als Fazit freue ich mich schon wahnsinnig auf den weiteren Verlauf der Kampagne, mit der Neuauflage sogar noch viel mehr. Sie steigert sich jetzt viel mehr zum Finale hin ins Epische hinein. Besonders das neue Ende ist einfach um einiges würdiger als vorher und bringt die Kampagne zum Abschluss, den sie verdient.

cc-top
Beiträge: 28
Registriert: 18.11.2008, 11:57

Beitrag von cc-top » 01.02.2010, 11:51

Ich war total überrascht, dass die Neuauflage schon da war. Habe mich nach den positiven Urteilen hier im Forum auch nicht lumpen lassen und ein paar Stunden vor der anstehenden Spielrunde im Spieleladen zugegriffen.
Da der Aufstieg auf den Chap Mata Tapam auf dem Plan stand, war ich über die Neufassung der Treppe gespannt. Die Vorlesetexte und die Gliederung sind hervorragend, besonders ein Spieler hat leicht der Frust gepackt (im positiven Sinne), da er alle "Flüche" abbekommen hat und die Treppe nur noch gestützt von zwei Kriegern gemeistert hat. Die Idee, die tödliche Bedrohung in eine psychische zu wandeln, ist effektiv und spannend. Bei einer Gruppe, die hauptsächlich aus Kämpfern besteht, sollten die Selbstbeherrschungsproben aber deutlich erschwert werden. Meinen beiden Kriegern hat die Treppe (selbst an der Stelle, an der alle 10 Stufen KK-Proben gefordert sind, ansonsten droht Erschöpfung) nur ein leichtes Lächeln abgerungen.
Überraschend war es, wie leicht es viel, den Spielern Ramon zu verkaufen. Spätestens nachdem er als Rabe den Gipfel hochgeflogen war, und auf der 4. Ebene wartete (nach dem er kurz oben auf dem Gipfel war), hatten alle ihn als mächtigen Magier akzeptiert und freuen sich, diese Hilfe zu haben.
Ich bin gespannt, welche Verbesserungen das Buch auf der weiteren Reise noch so bereit hält.

Zwei Kritikpunkte habe ich allerdings: Zum Einen ist das Buch sehr mit der heissen Nadel gestrickt. Tippfehler, unterschiedliche Namen der gleichen NSC's und viele, viele falsche Artikel, machen das (Vor-)Lesen sehr schwierig. Ausserdem hätte ich mir mehr Handouts gewünscht, lediglich die Karte der Inseln im Nebel in der Klemmlasche finde ich bei einem Band mit dem Umfang einer Regionalspielhilfe ziemlich mau. Trotzdem hat sich das Warten gelohnt und ich freue mich darauf, das Letzte Viertel der Reise zu meistern und den Helden dann ein bombastisches Finale bieten zu können!

edit: Hier gibt es die Handouts zumindest zum Download: http://www.dasschwarzeauge.de/fileadmin ... ndouts.pdf

Antworten