Vignetten

Diskussionen über die Questen und Hintergründe der Phileasson-Saga.
phil
Site Admin
Beiträge: 433
Registriert: 18.01.2009, 10:36
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Re: Vignetten

Beitrag von phil » 15.08.2019, 15:59

Wow, das ging ja schnell - vielen Dank an Stefan fürs Erstellen des nach Abenteuern sortierten Inhaltsverzeichnisses im Eröffnungspost! Ich habe die Gelegenheit genutzt und auf den Spielhilfenseiten der einzelnen Questen den Vignettenthread verlinkt :-).

Woltgar Bodiak
Beiträge: 68
Registriert: 15.04.2014, 23:19
Wohnort: Oldenburg

Re: [Auf der Spur des Wolfes] Isiriel, die Stadt des Wassers

Beitrag von Woltgar Bodiak » 15.08.2019, 17:58

Arivor hat geschrieben:
12.06.2012, 07:50
[...]
Vision oder Traum in oder in der Nähe von Ysilia
[...]Gruß Arivor
Hallo Arivor,
vielen Dank für diese außerordentliche Idee!
Ich habe den Text der Vision noch etwas erweitert und meinem Erzähltempo angepasst, damit es zu der Musik von 'The Fall of the House of User' vom 'Alan Parsons Projekt' passt. Die einzelnen Musikteile gehen bereits im Original ineinander über und müssen nicht mehr weiter geschnitten werden

Die Szene ist bei meinen Spielern sehr gut angekommen und hat auch noch in den Spielabenden danach immer mal wieder in den Erzählungen der Helden ihren Platz gefunden.
Die hochelfische „Glas“-statue habe ich einem „Gerichtsprotokoll“ in ‚Aus Licht und Traum‘, Abschnitt zu Isiriel entnommen.

Hier für alle Interessierten meine entsprechend erweiterte Version:

Auf der Weiterreise von Valusa nach Ysilia hat es am nächsten Tag aufgehört zu nieseln, die Hügel weichen zurück, doch dafür wird der Boden um euch sumpfiger. [...] Am späten Abend erreicht ihr endlich das Nordufer des Yslisees. Ihr sucht euch einen schönen, sicheren Lagerplatz direkt am Seeufer mit einem wunderbaren Blick über die weiten, tiefdunklen, fast schwarzen Wasser des Sees.

Mithilfe eines Odem Arcanum oder falls ein Held zum Baden oder zum Auffüllen der Wasservorräte in das flache, schilfbestandene Uferwasser des Yslisees watet, kann er halb verborgen im Schlick eine etwa handgroße, scheinbar gläserne Statue einer leicht bekleideten Elfe finden (z.B. indem er schlicht auf die Statue drauftritt und etwas Hartes, Kantiges unter seinen Füßen spürt).
Bei näherer Betrachtung erscheint das Material für das Auge leicht irritierend, fast wie erstarrtes Wasser zu sein.
In dem Moment, da die Figur aus dem Wasser herausgehoben wird, verlieren alle Personen in 49 Schritt Umkreis kurzzeitig das Bewusstsein, sofern ihnen nicht eine Konstitutionsprobe+10 aber erleichtert um ihre Magieresistenz gelingt.
Helden, die das Bewusstsein verlieren erleben folgende Vision:

Elfenvision am Yslisee: Untergang Isiriels
Musik: The Alan Parsons Project: Tales Of Mystery And Imagination: ‚Fall Of The House Of Usher – Pavane‘ (ab 03:28:23)
Vortragstempo zunächst ruhig freundlich, etwas euphorisch, erhaben. Dann entsprechend dem Textinhalt allmählich schneller und dramatischer werdend.

Glitzernde Wellen. Du gleitest im hellen Licht der strahlenden Sonne über einen schwarzen See.
Es ist warm, und auf dem See dümpeln Boote – es sind Nachen, in der Art wie auch Niamh sie so gerne nutzt.
Vor dir erhebt sich eine Stadt aus dem Wasser, gleißend glitzernde Gebäude aus blau-silbernem Material. Fast scheinen die Gebäude selbst aus reinstem fließendem Wasser zu bestehen.
Du schaust dich um und glaubst, die Umgebung zu erkennen: Es ist der Yslisee!
Doch der See erscheint dir um ein vielfaches größer.
Die Uferlinie ist verändert, doch die charakteristische Berg-Silhouette der Drachensteine in der Ferne macht diesen Ort unverkennbar.
In den Nachen stehen keine Menschen – es sind Elfen in weiten, edlen Gewändern. Ihr plaudern und Lachen schallt weit über den See. All die Geräusche, so hell so rein so klar.
Langsam näherst Du dich der Stadt [und nimmst immer mehr Details wahr,]
kannst dich an der Schönheit der Gebäude gar nicht sattsehen...
[Musik: automatisch fließender übergang zu The Alan Parsons Project: Tales Of Mystery And Imagination: ‚Fall Of The House Of Usher – The Fall:]
(Stimme allmählich dramatischer, hektischer werdend)
Doch da dringt allmählich etwas anderes in dein Bewusstsein:
Du bemerkst, wie das Lachen und Plaudern der Elfen auf dem See um dich herum immer weniger wird. Es wird leiser, leiser und immer leiser bis schließlich jedes Wort, jede Regung verstummt.
Dein Blick schweift gen Norden - und da siehst auch Du es:
Schwarze und purpurne Wolken ziehen schnell heran. In kürzester Zeit bedecken sie den gesamten Himmel.
Überall um dich herum wird es stockdunkel.
Die Wolken türmen sich auf, wachsen heran zu gigantischen tobenden Wolkentürmen.
Feuerlanzen schießen aus den Wolken am Himmel.
Die Boote fangen Feuer, die Gewänder der Elfen fangen Feuer, die Elfen selbst fangen Feuer!
Schließlich fängt auch das Wasser des Sees um dich herum an zu brennen.
Doch das Feuer ist nicht heiß, nein es verbrennt alles mit einer unglaublich intensiven Kälte.
Nun greifen diese eisigen Flammen auch auf die Stadt über.
Die ehemals glitzernden Gebäude der Stadt scheinen kurz zu erstarren.
Schließlich zerbersten einige Gebäude in einer Kakophonie wie splitterndes Glas.
Diese ehemals so wunderschönen Paläste, sie stürzen ein oder versinken mit allem was sie umgibt in den brennenden Fluten [, aufgetürmt zu gewaltigen Wogen].
Dann erwischt es auch dich.
[Kurze dramaturgischeische Sprechpause, dramatischer Blick auf die Spieler]
[Musik: Automatischer Übergang zu 'The Alan Parsons Project – To One In Paradise (erste 20 Sekunden)]
Dunkelheit - .... - und die ewige Stille des Todes ... umfangen dich/euch.

(1W3 SP)

Musik:
The Alan Parsons Project: Tales Of Mystery And Imagination: ‚Fall Of The House Of Usher – Pavane‘ (ab 03:28:23) mit ‚The Fall‘ und den ersten 20 Sekunden von ‚To One In Paradise‘

Schattenkatze
Beiträge: 36
Registriert: 20.01.2018, 09:40

Re: Vignetten

Beitrag von Schattenkatze » 22.08.2019, 09:02

Danke, für sowohl Neuordnung des Ausgangsbeitrages, als auch dem erweiterten Text zu Isiriel. So einen kleinen Verweis auf die Stadt des Wassers wollte ich da eh setzen. :)

Antworten