DSA3 oder besser 4.1?

Diskussionen über die Questen und Hintergründe der Phileasson-Saga.
Antworten
Meister Urban
Beiträge: 2
Registriert: 01.03.2011, 10:45

DSA3 oder besser 4.1?

Beitrag von Meister Urban » 01.03.2011, 12:12

Ich wäre schon kurz davor gewesen mit meiner Gruppe in medias race zu gehen, aber nun...
Ich bin komplett verunsichert ob wir das Abenteuer überhaupt spielen sollen - ich habe in diesem Forum schon einige Fürs und Widers gelesen und in Summe dürfte es sich nur um eine mittelmäßige Kampagne handeln - Oder?

Trotzdem zwei Fragen: ich hätte das Abenteuer in der Auflage 1999 (DSA3) Wenn ich nun doch spielen möchte empfehlt ihr mir die Neuauflage 4.1 zu kaufen?
Weiters sind meine Helden zwar erfahrene DSA Spieler aber erst in Stufe 2 - wird es da Probleme geben?

Tnx
Urban

Alter Schwede
Beiträge: 7
Registriert: 03.04.2009, 19:36
Wohnort: Schweden

Beitrag von Alter Schwede » 01.03.2011, 17:35

Aves zum Grusse Meister Urban!

Ich habe die Kampagne zweimal nach den DSA3-Regeln erlebt. Ich persönlich fand die Kampagne fantastisch, trotz all der Schwächen. Ich gehöre aber auch eher zu der Sorte Spieler bzw. Meister, der die ein oder andere Unstimmigkeit einfach stehen lässt, und sich nicht weiter darum kümmert. Ich finde die Kampagne nach wie vor sehr spielenswert, allerdings solltest Du und deine Runde viel Zeit mitbringen, da der Umfang der Kampagne wirklich gross ist. Was DSA3 oder DSA4.1 angeht, würde ich mich für DSA4.1 entscheiden. Die Begründung bezieht sich dann auch direkt auf deine Frage nach der Erfahrung der Helden. Meiner Meinung nach ist ein Held der 2. Stufe nach DSA4.1 schon sehr viel besser als nach DSA3. Da hat der Held schon gewisse Sonderfertigkeiten und kann ganz leicht auf eine Attacke/Parade von 15/12 oder sogar noch höher kommen. Nach DSA3 ist das schon schwieriger. Ich kann mich natürlich irren. Berichtigt mich gerne :D
Ich sehe mit der 2. Stufe keine grösseren Schwierigkeiten, denn nach jeder Teilaufgabe gibt es mindestens 200 AP's, sodass die Helden sehr schnell höhere Stufen erreichen. Ein Problem könnte die niedrige LE sein, denn die Kampagne ist stellenweise sehr kampflastig. Da müsstest Du eventuell die Meisterpersonen als Puffer benuzten.

Meister Urban
Beiträge: 2
Registriert: 01.03.2011, 10:45

Pferde?

Beitrag von Meister Urban » 01.03.2011, 20:54

Danke Alter Schwede für die schnelle und aufschlussreiche Antwort - da ist mir noch ein weiteres mögliches Problem meiner Heldengruppe in den Sinn gekommen - 3 von uns haben Pferde - da ich noch nicht weit hinein gelesen habe - ist das Abenteuer mit den Tieren spielbar?

Jonathan
Beiträge: 41
Registriert: 16.10.2008, 07:49

Beitrag von Jonathan » 01.03.2011, 21:26

Errr. Nein.

Auf der ersten Etappe hoechstens als Tiefkuehlkost, und danach gibts auch keine guten Ecken fuer. Zumindest nichts wos plausibel waere wie man dort die Pferde hinbekommt.

Beste Gruesse
-Jonathan

phil
Site Admin
Beiträge: 502
Registriert: 18.01.2009, 10:36
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Beitrag von phil » 01.03.2011, 21:38

Hallo Meister Urban,

auch von mir ein klares Ja zur Kampagne :-)! Für mich gehört sie immer noch zu den großartigsten Geschichten, die DSA zu bieten hat, auch wenn sie natürlich nicht in allen Belangen perfekt ist. Aber mal im Ernst, welches Abenteuer ist das schon, von den Großkampagnen ganz zu schweigen. Ich würde auch ganz klar zur Neuauflage raten, gar nicht mal unbedingt wegen der an die neuen Regeln angepassten Werte, sondern vor allem wegen der inhaltlichen Änderungen. Wir haben die Kampagne damals in der DSA3-Version angefangen und es ist doch ein himmelweiter Unterschied im Vorbereitungsaufwand, da die Neuauflage einerseits deutlich ausführlicher ist und außerdem viele grobe Schnitzer (bzw. Altlasten, die einfach nicht mehr ins heutige Aventurienbild passen) beseitigt wurden.

Bezüglich der niederstufigen Helden würde ich mir keine Gedanken machen, die Kampagne ist sehr gut "skalierbar" - insbesondere durch die große Menge an Meisterpersonen.

Allerdings sollten einige Sachen klar sein:
- Selbst in der DSA4.1-Variante kommt auf auf dich als Spielleiter eine Menge Arbeit zu. Ich finde das Leiten schon um einiges anspruchsvoller als bei einem "normalen" Einzelabenteuer, da man halt ziemlich viele Sachen im Hinterkopf behalten oder langfristig planen muss - von der großen Menge an Meisterpersonen ganz zu schweigen.

- Wie Alter Schwede schon sagt: Die Kampagne ist wirklich lang (wir spielen seit mittlerweile 3 Jahren und sind jetzt in der 10. Queste), also wenn nicht klar ist, ob die Gruppe so lange zusammen bleibt, solltest du gut überlegen, ob das Ganze Sinn macht - es ist wohl echt unbefriedigend, wenn man mittendrin aufhören muss.

Aber wie gesagt, ich kann nur aus eigener Erfahrung sagen, dass es die Sache wert ist, da die Kampagne in unserer Gruppe schon für viele tolle Spieleabende gesorgt hat :-).

Bezüglich der Pferde: Schon für die ersten zwei Questen ist es wohl nicht sinnvoll, die mitzunehmen... Yetiland ist nicht der richtige Ort für ein Pony ;-). Aber es sollte ja kein Problem sein, die Viecher in Thorwal zu lassen, da ja von vornherein klar ist, dass die Expedition dorthin früher oder später zurückkehren wird. EDIT: Da war Jonathan schneller ;-).

Lastalda
Beiträge: 5
Registriert: 24.02.2011, 14:37

Beitrag von Lastalda » 02.03.2011, 10:54

Ich denke auch, wenn einem bewusst ist, dass da wirklich viel Arbeit auf einen zukommt in Sachen vorbereiten und Dinge im Hinterkopf behalten, dann ist es schon ne sehr tolle Kampagne - besonders wenn man Spieler hat, die auf Storytelling und epische Geschichten stehen. :)

(Wir spielen inzwischen... 9 Jahre, allerdings sehr unregelmäßig (also wenn's hoch kommt 3-4 mal im Jahr, eher deutlich seltener, was das Gedächtnis der Spieler doch sehr beansprucht). Dieses Wochenende beginnt das 10. Abenteuer...)

Ich arbeite grad mit beiden Büchern - wir haben halt mit der 3er Version angefangen. Habe mir aber trotzdem die Neuauflage gekauft - und schon für die letzten 3 Abenteuer hat es sich gelohnt! Das Finale ist viel cooler, und auch viele andere Sachen sind deutlich spielbarer geworden. Auch beim druchblättern durch für uns schon vergangene Abenteuer sehe ich deutliche Verbesserungen. (Natürlich ist es immer noch sehr knapp und man hätte irgendwie gern den doppelten Umfang und dafür ausführliche Ausarbeitungen. Aber trotzdem ist deutlich mehr Hilfe da, wie man die NSCs z.B. ins Geschehen einbindet oder Hinweise auf den Gesamthintergrund einbaut etc. Auch wie man einige der Stellen umgeht, die für rechtschaffene Heldengruppen ein ziemliches Problem darstellen können.)
Sprich: von mir eine ganz definitive Empfehlung zur Neuauflage!

Was das Level der Charaktere angeht - ich hab meine vorher auf 4. Stufe gebracht, aber ich schätze,man kann das Ganze auch etwas runterskalieren. (In der Neuauflage finden sich auch ein paar Anmerkungen zu geeigneten Vorabenteuern, bei denen man z.B. fürdie Kampagne sehr praktische Artefakte finden kann während man seine Helden noch ein bisschen erfahrener macht...)

Antworten