Anknüpfungen an die Phileasson-Saga

Diskussionen über die Abenteuer und Hintergründe der Simyala-Kampagne.
Antworten
phil
Site Admin
Beiträge: 428
Registriert: 18.01.2009, 10:36
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Anknüpfungen an die Phileasson-Saga

Beitrag von phil » 07.11.2012, 14:39

Hallo allerseits,

hier ein weiterer Faden, der im Phileasson-Unterforum anklang, aber nie so wirklich ausdiskutiert wurde. Es hat ja einen gewissen Reiz, die Simyala-Kampagne mit den gleichen Helden, die an der Seite Phileassons gekämpft haben, zu spielen - man muss die Kampagne dann wohl zwar zeitlich vorverlegen (wozu ich einen eigenen Thread eröffnet habe), dafür gibt es sicher einiges, was Wiedererkennungwert hat:

Der Kontakt mit Shaya beispielsweise kann weniger erzwungen aufgebaut werden - sie muss nicht einen Brief à la "Ich kenne euch zwar nicht, aber..." schreiben, sondern kann sich gleich an ihre alten Freunde wenden. Auch das Wiedersehen mit Beorn hat sicher eine ganz andere emotionale Wucht, wenn die Helden ihn bereits kennen.

Aber es gibt sicher noch mehr Verknüpfungspunkte, was habt ihr dazu für Erfahrungen und Ideen? Kann man noch mehr altbekannte Meisterpersonen einbauen? Und mich ärgert zum Beispiel, dass die Vision der Schlacht am Rabenpass so wenig Verbindung zur Phileasson-Saga aufweist - hier könnte man vielleicht noch das ein oder andere Mitglied aus Beorns Mannschaft auftreten lassen.

Ich freue mich auf eure Ideen :-)!
Philipp

Aldinor
Beiträge: 3
Registriert: 14.11.2012, 15:56

Beitrag von Aldinor » 14.11.2012, 16:15

Also ...

ich hab die Simyalakampagne mit einer Philigruppe gespielt, unter anderem war Shaya mit einem Helden verheiratet und Simyala macht es einem da nicht leicht.

Ich hab folgende Verknüpfungspunkte verwendet:

Zum einen einen nicht verblühende Rosenanstecker, der später die Verbindung zu Orima (etwas, was komplett ausgeblendet wird) herstellt und in Simyala als Zeichen besonderen Respekts gilt, der für die Leibgarde der Elfenkönigin stehen wird. (Simyala ist ja am Anfang der "Regierungszeit" Orima gegründet worden)

Ich werde statt einer zwei Baumschiffe verwenden und das zweite in Simyala mit ein paar Geisterkriegern an Bord abgestürzt sein lassen. In meinen Augen wird Fenvarien definitiv bei seinem Aventurienbesuch versucht haben, Simyala zu erreichen und dabei die ihm zur Verfügung stehende Mittel und das Wissen der Alten verwenden.

Beorn ist ein komplizierter Fall und die Konfrontation alleine mit einer Heldengruppe schon sehr hart und kaum zu überleben, ich habe die Konfrontation komplett ohne Kampf gestaltet und Beorn etwas vorjammern lassen, zum einen um ihn am Leben zu lassen und dann um später auf die Rolle des EIs vorzubereiten.

Shaya ist schließlich komplett nervig eingesetzt. Es gibt keinen Grund warum sie nicht mit der Heldengruppe ziehen soll oder in Travingen das EI verleihen soll bzw. generell eine stärkere Rolle spielen. Ich habe sie mit Visionen Travias ausgestattet und die Helden gleich auf Burg Silz mit ihr zusammentreffen lassen. Da kann man dann auch gleich die Traviageweihte, die eh stirbt durch Shaya ersetzen. Später wird sie von Visionen zum Rabenpass getrieben und die Helden dort treffen. An der Stelle kann man dann auch Ariana Einhorngruß streichen und durch die wartende Shaya ersetzen. Mit der gemeinsam geht es dann nach Travingen.

Die Pilzverwendung muss definitiv angepasst werden. Wer genau aufpasst wird feststellen, dass die Wirkung der Rattenpilze von Abenteuer zu Abenteuer anders ist. Einmal lösen sie Krankheiten aus, dann ermöglichen sie wieder das Eindringen in einen Traum.

Soweit dazu. Ich habe allerdings die Kampagne in den Salamandersteinen abbrechen müssen, da die Rolle Travias in der Kampagne generell extrem mit der in Aventurien angeeckt ist (Stichwort Zornesritter).

In meinen Augen braucht die Kampagne ganz dringend zwei Verbesserungen: Eine Überarbeitung Travias um auch aventurischen Kirchenansichten gerecht zu werden (Vergebung wurde in einer Ulisses-Forendiskussion zB vehement als Eigenschaft Travias bestritten) und eine Veränderung der Traumsequenz in den Salamandersteinen, die auch Helden, die auf Träume spezialisiert sind, die Möglichkeit eröffnet zu glänzen ohne den Schwachpunkt der Story (Madalaya: "Ich habe euch gerufen, aber zuerst müsst ihr eine Prüfung über euch ergehen lassen, während ich völlig offensichtlich korrumpiert wurde, diese Korruption aber durch den Dämonen in der Prüfung und nicht durch die Prüfung zum Ausdruck gebracht wird") sofort aufzudecken.

Und dann steht ja auch noch der Sinn der ganze Phili, der Wunsch der Zwölfgötter Hilfe von den alten Elfengöttern zu bekommen, völlig Luftleer im Raum.

War jetzt etwas wirr, aber vlt. hilft es.

phil
Site Admin
Beiträge: 428
Registriert: 18.01.2009, 10:36
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Beitrag von phil » 19.11.2012, 14:25

Hallo Aldinor,

vielen Dank für die ausführliche Antwort - da ist ja einige sehr schöne Ideen drin :-).

Die Idee mit Orima ist sehr gut, das ist in der Tat eine Verbindung, die ich noch nicht auf dem Schirm hatte und die im AB ja völlig fehlt. Hast du Ideen, was die Rosenanstecker dann können? Es ist ja verlockend, hier ein kleines Artefakt ins Spiel zu bringen.

Shayas Rolle werde ich auch auf jeden Fall ausbauen - ich denke, hier spielt auch eine Rolle, dass Simyala ja offiziell ein, zwei Jahrzehnte nach der Saga spielt und Shaya dementsprechend in Thorwal stark eingebunden ist und, sehr traviagefällig, nicht mehr so viel umherreist. Aber das ist ja ohne all zu großen Aufwand abzuändern - und die entsprechende Szene gewinnt sicher deutlich, wenn sie es ist, die das Ei überreicht.

Noch ein Wort zu Fenvarien: Es macht definitiv Sinn, dass er eine Expedition nach Simyala versucht haben könnte. Ich überlege momentan, ob man es vielleicht irgendwie schaffen kann, die letzten Worte, die er am Ende der Saga Phileasson ins Ohr flüstert, auf die Simyala-Kampagne zu beziehen - offiziell wird das ja irgendwie im Drakensang-Add-On "Phileassons Geheimnis" aufgegriffen, aber darüber sollte man wohl den Mantel des Schweigens hüllen...

Gibt es Ideen hierzu? Er könnte Asleif ja irgendeinen kryptischen Hinweis gegeben haben, der später bei der Suche nach Simyala wichtig wird, mir fehlt aber noch die entscheidende Eingebung. In jedem Fall könnte man so vielleicht eine der Deus-Ex-Machina-Szenen der Kampagne (der Rote Pfeil lässt grüßen) etwas entschärfen, wenn dann stattdessen Phileasson als alter Bekannter der Helden mit dem entscheidenen Hinweis auftaucht - das würde (zumindest in meiner Gruppe) für große Wiedersehensfreude sorgen.

Gruß
Philipp

Gion
Beiträge: 180
Registriert: 16.05.2012, 14:29
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Simia und Simyala

Beitrag von Gion » 16.02.2013, 00:51

Ich habe - nur als Vorwarnung falls was Unsinniges hier stehen sollte - die Simyala Kampagne bisher nur überflogen. Bin aktuell am Ende der zehnte Queste der Phileasson Saga mit meiner Gruppe und wir werden im längerfristigen Anschluss ebenfalls Simyala spielen. Daher versuche auch ich bereits Anknüpfungspunkte einzubauen.

Unter anderem habe ich in den Besuch der Inseln im Nebel Simia einen Gastauftritt gegönnt siehe die zugehörige Vignette im Phileasson Forumsbereich dazu.

Kurz gefasst: Simia fliegt als Schwalbe mit zur Welt hinter den Nebeln und sammelt dabei Erkenntnisse, die damit auch Ereignisse zum Auftakt der Simyala Kampagne lostreten können.


Dazu gehört insbesondere der Stein Simias, den die Brilliantzwerge hüten. Das wird in den Abenteuern Brogars Blut und Berge aus Gold thematisiert. Dessen Zerlegung für die Völker der Zwerge und Elfen in Aventurien in die Simia-Flammen könnte also von Simia nach dessen Besuch in der Welt hinter den Nebeln angestoßen worden sein.

Wir werden daher auch (deutlich umgeschriebene Version von) Berge aus Gold spielen vor der Simyala Kampagne, um den Anschluss an die Simia Flammen noch stimmiger zu finden. [/url]

phil
Site Admin
Beiträge: 428
Registriert: 18.01.2009, 10:36
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Re: Anknüpfungen an die Phileasson-Saga

Beitrag von phil » 21.01.2019, 22:42

Nachdem nun endlich die Namenlose Dämmerung über meine Gruppe hereingebrochen ist, fallen mir auch immer mehr mögliche Anknüpfungen zur Phileasson-Saga auf - ich bin sicher, die Liste wird noch länger:

Beorn
Der Blender kommt ja dafür, dass er im Finale der Simyala-Kampagne so eine zentrale Rolle spielt, erst recht spät im zweiten Abenteuer vor und tut erstmal auch nicht so wirklich viel. Insbesondere fände ich es für Phileasson-Veteranen-Gruppe schön, ihn bereits im ersten Abenteuer "anzuteasern". Im Vignetten-Thread gibt es bereits einige Fragmente, die man z.B. in Visionen oder Prophezeiungen verwenden kann - ich habe außerdem während der Bootsfahrt durch die Grotte der Visionen in den Feengrotten Beorn einen kleinen Auftritt spendiert: Das AB bietet hier ja schon Vorschläge, wie man die namenlosen Feinde, insbesondere Zadig von Volterach, in dieser Szene andeuten kann. Ich habe in der Vision des falschen Firun-Geweihten, der mit Zadig von Volterach spricht, den finsteren Reiter nur sehr vage dargestellt und diesen dann in einem weiteren Trugbild deutlicher auftauchen lassen. Als die Helden dann gerade (schockiert) Zadig "erkannten" (inkl. Einhorn mit blutigem Horn und leerer Augenhöhle), erhaschten sie zu ihrer großen Überraschung einen Blick auf die wohlbekannte Silhouette eines Kriegers mit Augenklappe und Flügelhelm, der mit Zadig spricht.

Interessanterweise besteht nach wie vor in der Gruppe kein Zweifel daran, dass der Blender tot ist - ich habe aber auch im Vorfeld während eines langen Winters in Thorwal, als die Helden mit Asleif Höhepunkte der Saga Revue passieren ließen, dafür gesorgt, dass nochmal auf das ehrenhafte Opfer des Blenders am Rabenpass angestoßen wurde ;-).

Ohm Follker
Auch, wenn der Skalde, der während der Phileasson-Saga Spielercharakter war, mittlerweile in Thorwal lebt und ergo bei den Ereignissen um Simyala nicht dabei ist, ist er nach wie vor sehr präsent: Die Helden haben ihm einige Instrumente aus Antaraleons Musikzimmer mitgehen lassen, und am Ende des ersten Abenteuers wird Naheniel sie auf den Skalden ansprechen. Da im Abenteuer gesetzt ist, dass Naheniel schon lange über das hochelfische Erbe forscht, halte ich es nur für glaubwürdig, dass sie hohes Interesse an den Erlebnissen der Phileasson-Expedition hat. Die Helden hat sie bei mir (noch) nicht erkannt, aber mit Ohm (als "Urheber" der aventurienweit gesungenen Saga) hatte sie Kontakt: Es wird in meiner Gruppe langsam zu einem Running Gag, dass der arme Ohm in Thorwal regelmäßig von Elfenforschern kontaktiert wird, die sich mit ihm austauschen wollen - die Helden hätten an derartigem Austausch natürlich Interesse und wohnen ja eigentlich auch Thorwal, sind aber immer, wenn Ohm mal wieder einen Brief einer (mehr oder weniger) berühmten Gräfin oder eines Magiers erhält, mal wieder sonstwo auf Abenteuer ;-).

Antworten