[Unglueckswolf] Ein Wort, dass seit Generationen besteht ...

Diskussionen über die Questen und Hintergründe der Phileasson-Saga.
Antworten
Haldan
Beiträge: 18
Registriert: 20.01.2015, 11:24

[Unglueckswolf] Ein Wort, dass seit Generationen besteht ...

Beitrag von Haldan » 07.04.2018, 19:49

Hallo zusammen,

Meine Helden sind bei den Sairan Hokke angekommen. Und wie so oft, läuft es anders als gedacht :)
Während die Helden sehr wohl die Aufgabe annehmen, die Kranken zu pflegen (auch weil sie sich unter Osais Segen sicher fühlen),
sind sie nun doch recht verbissen darauf, den letzten Satz der Prohezeiung zu entschlüsseln.
"Helft ein Wort, dass seit Generationen besteht ..."
Gerade weil es bei den Sairan Hokke etwas merkwürdig zugeht:
- Die Seuche hat bei den Nivesen begonnen
- Eine nahe Verwandte eines Helden (anstelle von Crottet) war Patient zero
- Auch der Held ist von der Seuche betroffen
- Nirka ist auf wundersame Weise von der Seuche geheilt,
- Nirka scheint etwas zu verbergen,
- Die Sairan Hokke lagern an den Tenjos (was hat es damit auf sich?)
- ein Geist (Roika) fährt in einen Helden (Medium) und führt seltsame Rituale durch (versuchte Geistheilung, leider 2x von anderen Helden unterbrochen)
vermuten die Helden, dass hier mehr im Busch ist - das das alte Wort gebrochen wurde oder dabei ist, gebrochen zu werden.

Soweit hatte ich bisher nicht gedacht.
Ursprünglich bezieht sich diese Passage der Prophezeiung ja bloß auf den traditionellen Vehtrieb - doch das ist ja arg unspektakulär...
Ich würde den Helden hier gerne etwas mehr Plot-Substanz bieten :)
Idealer Weise führt sie die Lösung gerade dieses Rätsels weiter zu nächsten Aufgabe.

Vielleicht hat es etwas mit dem Sylvanden zu tun?
Oder mit den Goblins auf dem Pass?
Oder Steppenelfen, mit denen die Sairan Hokke eine Abmachung haben?
Oder sogar mit den Himmelswölfen?
Angeregt von Brandurs Spielbericht hatte ich sowieso noch eine Episode geplant, in der die Helden in die Geisterwelt reisen, um die Gunst der Himmelswölfe zu erbitten.

Am liebsten wäre mit eine Auflösung,
  • die in der Mythologie der Nivesen begründet liegt,
  • die Tenjos einbezieht,
  • die Reise nach Festum oder den KarenTrek bedingt und
  • nun durch die potentielle Auslöschung der Sippe in Gefahr gerät.
  • Und am besten den Einfluss des Überzähligen (Namenlosen) mindert...
Vielleicht will ich zu viel auf ein Mal, jedenfalls kann ich mir derzeit keinen Plot zusammenstricken.

Vielleicht hat ja jemand von euch eine spontane Idee wie man dem Generationen andauernden Versprechen mehr Bedeutung verleihen kann?

Benutzeravatar
Gustav
Site Admin
Beiträge: 63
Registriert: 08.06.2012, 08:27
Wohnort: Forchheim

Beitrag von Gustav » 14.04.2018, 13:58

Nun frag doch vielleicht mal da nach, wo du die Prophezeiung her hast.
Oder schreib zumindest die gesamte Prophezeiung aus, die du genutzt hast, weil nur mit dem Halbsatz wird's bisschen schwierig.

Die Prophezeiung im Original lautet:
Wo die Knochen Sumus' von vergangenen Zeiten singen,
droht der gesichtslose Tod des Lebens Flammen zu löschen.
Wappnet euch gut für einen Kampf, der nicht mit Stahl gefochten,
da nahe scheint des ewigen Weges Ende.
Geht des Wolfes Weg, denn er wird euch zur Erkenntnis führen.
In dieser Fassung bezieht sich der letzte Satz auf den Viehtrieb. Die Erkenntnis hat unsere Gruppe mit dem Treffen Niamhs interpretiert, da diese ja doch einige offene Fragen aus dem Himmelsturm beantworten kann (zur Erkenntnis führen).

Im Allgemeinen wurde hier im Forum schon an verschiedenen Stellen diskutiert, dass das dritte Abenteuer etwas schwierig ist in Sachen Dramaturgie und Spannungsbogen. Vielleicht findest du da auch weitere Anregungen.
Ich kann mir schon vorstellen, dass es bei den Nivesen das ein oder andere Wort gibt, das seit Generationen besteht, da wirst du aber wohl mal selbst im iBdN recherchieren müssen. Spontan fällt mir auf jeden Fall nichts ein, was man sinnvoll in Bezug zur Phileasson Saga stellen kann. Der ganze Nivesen-Plot hat leider kaum Anknüpfungspunkte an den großen roten Faden der Saga, er soll die Helden schlicht in Niamhs Wald führen.
Ansonsten kannst du eine solche Abmachung mit den Goblins oder Steppenelfen oder so auch erfinden. Wenn du bisschen dick auftragen willst, kannst du hier eine Art Abmachung zwischen Lariel und den Nivesen erfinden, ein Friedenspak oder etwas in der Richtung, der besteht seitdem die Steppenelfen hier angekommen sind. Hierüber könnte dann Aras Sommerwind aufklären. Wenn du da ein bisschen in Geschichte und Mythologie sowohl der Elfen als auch Nivesen gräbst, findest du bestimmt was, das sich hinbiegen lasst.

Haldan
Beiträge: 18
Registriert: 20.01.2015, 11:24

Beitrag von Haldan » 16.04.2018, 14:58

Meine Prophezeiung stammt noch aus der DSA 3 Version :
"Sucht die Insel, bei der die Knochen der Erde das Klagelied vergangener Zeiten singen. Rettet das verlöschende Licht des alten Stammes, auf dass der Weg der Rauhwölfe dort nicht sein Ende nehme, wo der Tod aus dem Süden ihre Fährte kreuzte. Helft ein Wort zu halten das seit Generationen besteht, und ihr werdet vor meinem Angesicht Gefallen finden.“
Die Änderung in der Neuauflage erschien mir etwas zu plump, da die Helden eine direkte Anweisung erhalt mit einer pseudomystischen Begründung „wird euch zur Erkenntnis führen“, und dies als verklausuliertes Bahngleis eingeschätzt. Allerdings hatte ich damals nicht an Niam gedacht, die nun wirklich zur Erkenntnis beitragen könnte. Wobei sich meine Helden schon recht viel zusammen gereimt haben.

Jetzt ist es halt die „alte“ Prophezeiung. Habe natürlich in etlichen Werken nach Aufhängern gesucht, wie der alten Saga, iBdN, MGS, Geisterwolf...
Aber danke für den Hinweis mit der Recherche ;)

Antworten