[Unglueckswolf] Chronologie einer Seuche

Diskussionen über die Questen und Hintergründe der Phileasson-Saga.
Antworten
Haldan
Beiträge: 20
Registriert: 20.01.2015, 11:24

[Unglueckswolf] Chronologie einer Seuche

Beitrag von Haldan » 27.11.2017, 23:07

Inzwischen steht die dritte Aufgabe an. Die Helden sind auf dem Weg vom Himmelsturm nach Riva.

In der Vorbereitung bin ich aber nun über folgendes Zeitproblem gestoßen:
In Riva soll die Nachricht über die Nivesenseuche bereits die Runde gemacht haben, weshalb Baraculus die Helden bei ihrer Ankunft untersucht. Wie kann das sein? Selbst wenn die Hektabili die Nivesen noch am Tag der Flucht aus dem Turm angesteckt haben, dauert es knapp 7 Tage bis die Krankheit ausbricht. Das sind die 7 Tage, die die Helden bis Riva benötigen. Wie kann sich die Seuche bis Riva in der Zeit herumgesprochen haben?

Nimmt man an, dass die Hektabili die Inkubationszeit überspringen können, dann sind nur wenige Nivesen angesteckt und es dauert mindestens eine Woche, bis derart viele Nivesen sichtbar infiziert sind und man von einer Seuche sprechen kann. Passt also auch nicht.

Und dann liegen noch über 100 Meilen (ich glaube 170) zwischen Riva und dem Nivesenlager. Dh die Nachricht bräuchte mindestens 1-2 Wochen um bis nach Riva zu gelangen und eher 3-4 Wochen, bis sich die Berichte derart anhäufen und der Stadtrat reagiert.

Was übersehe ich?

Wenn man nun in Riva von einer Seuche ausgeht, dh fast alle Nivesen infiziert sind (sonst würde man nicht von einer Seuche sprechen) und selbst wenn die Helden sofort abreisen, dürften sie viel zu spät bei den Nivesen eintreffen um noch irgendetwas zu bewirken.

Hat jemand Tips?

Argilac
Beiträge: 22
Registriert: 06.11.2016, 18:30

Beitrag von Argilac » 28.11.2017, 17:04

Ich denke mal, Du benutzt die neue Ausgabe der Saga mit den dsa 4.1-Regeln. Nach WdS dauert die Inkubationszeit der Zorganpocken 13 Tage. Im Abenteuer ist aber angegeben, daß die von den Hektabili übertragene Variante in diesem Fall nur eine Inkubationszeit von vier Tagen besitzt. Nirka und ihr Vater sind sogar sofort nach Ansteckung durch die Hektabili noch am gleichen Abend erkrankt. Bedenkt man die hohe Ansteckungsquote der Ktankheit, ist die schnelle Ausbreitung also durchaus möglich.

Die Nachricht wurde in Riva von einem fallensteller überbracht. Ja, der muß in der Tat in Eilmärschen nach Riva gereist sein! :wink:

Antworten